Zum Inhalt springen

5 Wege wie du kostenlos an Essen kommst

Hier stellen wir dir Wege vor wie du kostenlos Essen bekommen kannst um so Geld zu sparen und die Natur zu schonen. Nutze die Möglichkeit die du hast!

1. Kostenlos Essen pflücken mit einer Karte

Junge Frau pflückt Äpfel vom Baum

Auf der Internetplattform Mundraub.org findest du eine Karte mit der du verschiedene Orte in ganz Deutschland siehst, an denen kostenlos Obst gepflückt werden darf. Es sind neben Apfel, Birnen oder Pflaumen-Bäumen auch Sträucher wie Brombeeren oder Heidelbeeren eingetragen. Schau es dir an und teste es einfach selbst in der Region wo du gerade lebst.

2. Online kostenlos Essen bekommen

foodsharing.org ist eine Organisation und Online-Plattform die sich das Ziel gesetz hat aussortierte Lebensmittel zu teilen. Aussortiert bedeutet in diesem Fall, dass alle Lebensmittel die nicht mehr verkauft werden geteilt werden. Zum Beispiel wo das Haltbarkeits-Datum abgelaufen ist, Äpfel und Bananen die nicht mehr gut aussehen oder einfach alles was nicht von Kunden gekauft wurde. Alles ist geniessbar und hat den gleichen Wert wie die Lebensmittel im Supermarkt – also warum immer soviel Geld ausgeben?

3. Containern

Klingt komisch, aber es ist auch möglich Essen aus grossen Containern zum Beispiel hinter Supermärkten zu holen. In Deutschland landen ca. die Hälfte der produzierten Lebensmittel wieder in der Mülltonne. Warum nicht wenigstens etwas davon in ein Gericht verwandeln? Auf containern.org findest du gute Inspiration.

4. Auf dem Markt kostenlos Essen bekommen

Frau steht am Markt und kauft Essen

In jeder Stadt finden jede Woche Märkte statt auf denen die Leute frisches Obst, Gemüse und andere Dinge verkaufen. Wenn du kein Geld ausgeben möchtest oder kein Geld hast, dann frage einfach mal einen Verkäufer ob du etwas Essen kostenlos bekommen kannst. Meistens geben sie dir etwas was sie selbst nicht mehr verkaufen können. Die Menschen dort sind meistens sehr freundlich und offen.

5. Essen selbst anbauen

Essen selbst anzubauen benötigt zwar ein wenig Zeit und Grundwissen, lohnt sich jedoch sehr sobald die ersten Erträge abgeerntet werden. Diese Familie aus Kalifornien baut 90 % ihrer vegetarischen Ernährung auf einer 400-m²-Farm selbst an.

Wer auch in kälteren Jahreszeiten Essen anbauen möchte, kann sich auch ein Gewächs-Häuser für das Haus kaufen.

Teile diesen Artikel

Willst du Freunde oder Bekannte inspierieren neue Wege und Möglichkeiten auszuprobieren? Dann verbreite diesen Artikel in den sozialen Netzwerken oder direkt per Link mit deinen Freunden! Dadurch unterstütz du auch die Autoren dieser Artikeln.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Like uns auf Facebook