Zum Inhalt springen

Essen mit möglichst wenig Platz selbst anbauen

Hinweis: Dieser Artikel stammt von krisen-held.de

Gärten und vor allem Äcker zur Landwirtschaft sind hervorragend, um in Krisensituationen eine Nahrungsgrundlage zu gewährleisten. Leider haben wir bei unserer Auswahl unserer Gärten oft Grenzen, da wir uns nicht um riesige Felder kümmern können, mit unseren Gärten aber auch nicht zu viel Aufsehen erregen wollen.

Oder wir sind in einem Gebiet gelandet, in dem die Umstände sehr schlecht sind und man generell nur wenig Platz zum Anbau hat.

Wie dem auch sei – einen guten Garten kannst du bereits mit sehr wenig Platz anbauen und auch gut pflegen. Je weniger Platz du nämlich hier verwendest, desto übersichtlicher hältst du auch dein gesamtes Lager. Wie genau das funktioniert, erfährst du jetzt.

Kräutergarten

Zunächst sollten wir anfangen, jeden Zentimeter zu nutzen, den wir zur Verfügung haben. Das heißt, wir fangen innerhalb unseres Unterschlupfes an. Einen Kräutergarten kannst du so gut wie überall aufbauen und pflegen. Er lässt sich sogar in kleinen Blumentöpfen hochziehen und beschert dir relativ regelmäßig leckere und nährstoffreiche Kräuter.

Kräuter sind eine tolle Sache, wenn es um extra Geschmack in deinen Gerichten geht. Aber nicht nur das.

Wenn man weiß wie, sind Kräuter deine Geheimwaffe, bei Schmerzen und anderen Verletzungen und Erkrankungen. Sie enthalten etliche Wirkstoffe, die allesamt für deine Gesundheit genutzt werden können. Die Wirkstoffe sind nicht zu unterschätzen und wer sich mit dem Thema vertraut macht, wird diese Wirkung sehr schnell entdecken.

So ein Kräutergarten sollte daher für jeden ein Muss sein und in jedem Unterschlupf, jeder Hütte oder in jedem kleinen Apartment zu finden sein. Er ist schnell aufgestellt, leicht gepflegt und enthält eine sehr breite Variation an verschiedenen Kräutern.

Vertikales Gärtnern

Den meisten Platz kannst du durch so genannte vertikale Gärten sparen. Hierbei werden in bestimmten Konstruktionen die Pflanzen und Töpfe vertikal übereinander gestapelt. So kannst du problemlos Pflanzen, die du sonst auf 4 m² unterbringen müsstest, auf 1 m² pflanzen.

Solche vertikalen Gärten sind zwar in ihrer Breite beschränkt, bieten aber genug Platz für kleines Gemüse, wie beispielsweise Tomaten. Es gibt natürlich auch Extrembeispiele. In einem Survival Szenario kannst du beispielsweise an einem Baum deinen Garten auf 5 oder 6 Ebenen übereinander anordnen. Alles, was du beachten musst, ist, dass du alles von einer Stelle – am besten dem Baumstamm – erreichen kannst.

Um einen guten Garten führen zu können, musst du natürlich wissen, welche Lebensmittel geeignet sind und wo du was in der Natur findest. Aus diesem Grund haben wir die Survival Bibel entwickelt, das Überlebens Handbuch, welches dir auf über 200 Seiten sämtliches Survival Wissen und die nötigen Techniken vermittelt, die du zum Überleben in der Wildnis brauchst.

Vollständigen Artikel weiterlesen auf krisen-held.de

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Abonniere den gute Nachrichten Newsletter


Dieser Newsletter soll dir Kraft und Motivation geben. Erhalte wöchentlich positive Nachrichten direkt in dein Postfach. Zum Beispiel über Erfolge von anderen die bereits neue Wege gehen, neue Projekte auf der Erde und positive Ereignisse in Deutschland und der gesamten Welt.

...

Like uns auf Facebook